Logo Facebook

Arbeitslosengeld 1: Dauer des Anspruchs

Bei Verlust des Arbeitsplatzes erhält der Betroffene Arbeitslosengeld 1 für eine Dauer von in der Regel 12 Monaten. Während dieser Zeit ist der Empfänger über die Agentur für Arbeit gesetzlich kranken-, pflege-, unfall- und meistens auch rentenversichert. Doch wie lange hat man Anspruch auf Arbeitslosengeld 1? Wie lange gibt es Arbeitslosengeld 1, wenn man die Anwartschaftszeit nicht erfüllt? Wie lange wird Arbeitslosengeld 1 bezahlt, wenn während des Bezugs Maßnahmen und Lehrgänge angeordnet werden?

Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld 1?

Sie haben Anspruch auf ALG 1? Wie lange können Sie die Leistung beziehen?

Sie haben Anspruch auf ALG 1? Wie lange können Sie die Leistung beziehen?

In der Regel wird das Arbeitslosengeld 1 für eine Dauer von 12 Monaten gezahlt. Einen längeren Anspruch auf ALG 1 haben Personen ab 50 Jahren, jedoch maximal 24 Monate.

Wie lange das ALG 1 bewilligt wird, hängt von zwei Faktoren ab. Zu einem vom Alter des Antragstellers zum Zeitpunkt seiner Arbeitslosigkeit, zum anderen, wie lange seine Anwartschaftszeit beträgt.

Die Regelanwartschaftszeit haben Sie erfüllt, wenn Sie in den letzten zwei Jahren vor Eintritt Ihrer Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben.Erfüllen Sie die Regelanwartschaftszeit nicht, können Sie trotzdem unter Umständen Arbeitslosengeld 1 beanspruchen, wenn Sie die Anforderungen für die verkürzte Anwartschaftszeit erfüllen. Die Bedingungen lauten:

  • Wenn Sie in den letzten zwei Jahren mindestens 6 Monate bzw. 180 Tage versicherungspflichtig gearbeitet haben.
  • Ihre Beschäftigungsverhältnisse überwiegend solche waren, die von vornherein auf nicht länger als 6 Wochen befristet waren (beispielsweise bei Künstlern).
  • Ihr Bruttoarbeitsentgelt der letzten 12 Monaten 34.020 Euro nicht übersteigt.

Bei der Ermittlung der Anwartschaftszeit entspricht ein Monat immer 30 Tagen und ein Jahr somit 360 Tagen.

Die Frage „Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld 1?“ beantwortet die Tabelle. Diese gilt jedoch nur für Antragsteller unter 50 Jahren:

Anzahl der Monate, in denen versicherungs­pflichtig gearbeitet wurdeBeschränkungAnspruch auf ALG 1 in Monaten
126
168
2010
2412
30nur für Personen ab 50 Jahre 15
36nur für Personen ab 55 Jahre 18
48nur für Personen ab 58 Jahre 24
Wie lange kriegt man Arbeitslosengeld 1, wenn man jünger ist als 50 Jahre alt?

Wie lange kriegt man Arbeitslosengeld 1, wenn man jünger ist als 50 Jahre?

Jüngere Arbeitnehmer haben eine kürzere Anspruchsdauer auf ALG 1, diese beträgt maximal 12 Monate, wenn der Betroffene im Bemessungszeitraum 24 Monate gearbeitet hat. Die Dauer des ALG-1-Anspruches verkürzt sich auf 6 Monate, wenn in den letzten Jahren nur 12 Monate gearbeitet wurde.

Doch wie lange haben Personen ab 50 Jahren Anspruch auf Arbeitslosengeld 1? Die maximale Arbeitslosengeld-1-Dauer für ältere Arbeitnehmer beträgt 24 Monate, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt sind:

  • Ab 50 Jahren erhalten Sie bis zu 15 Monate Arbeitslosengeld 1, wenn Sie in den letzten fünf Jahren insgesamt mindestens 30 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben.
  • Ab 55 Jahren erhalten Sie bis zu 18 Monate Arbeitslosengeld 1, wenn Sie in den letzten fünf Jahren insgesamt mindestens 36 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben.
  • Ab 58 Jahren erhalten Sie bis zu 24 Monate Arbeitslosengeld 1, wenn Sie in den letzten fünf Jahren insgesamt mindestens 48 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben.

Wie lange kann man jedoch Arbeitslosengeld 1 beziehen, wenn man nur die Anforderungen für eine verkürzte Anwartschaftszeit erfüllt? Der unteren Tabelle können Sie die entsprechende ALG-1-Dauer entnehmen:

Anzahl der Monate, in denen versicherungspflichtig gearbeitet wurdeAnspruch auf ALG 1 in Monaten
63
84
105

Wie lange bekomme ich Arbeitslosengeld 1, wenn ich an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehme?

Wie lange habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, wenn ich an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehme?

Wie lange habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, wenn ich an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehme?

Wenn Sie an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen, die für Ihre berufliche Eingliederung wichtig ist, wird die Agentur für Arbeit in der Regel die Kosten im Rahmen eines Bildungsgutscheins übernehmen. In dieser Zeit wird das Arbeitslosengeld 1 weiter bezahlt. Jedoch müssen Sie beachten, dass die Bezugsdauer vom Arbeitslosengeld 1 sich um jeweils einen Tag pro zwei Tage Maßnahme mindert.

Wichtig ist jedoch, dass der Mindestanspruch von weniger als 30 Tagen nicht überschritten werden darf. Das ist besonders wichtig bei längeren Maßnahmen oder Maßnahmen, die gegen Ende der Arbeitslosengeld-1-Bezugsdauer durchgeführt werden. Nach Ende einer Maßnahme bekommt der Arbeitslose noch für eine bestimmte Dauer Arbeitslosengeld 1. Diese Dauer beträgt in der Regel mindestens einen Monat. Die Höhe des Arbeitslosengeldes 1 bleibt die ganze Zeit die gleiche.

Wie lange wird das Arbeitslosengeld 1 gezahlt, wenn während des Bezugs Lehrgangs- und andere Kosten entstehen?

Hier verhält es sich ähnlich wie bei der Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme: Wenn der Lehrgang für Ihre Eingliederung wichtig ist, wird die Agentur für Arbeit die Kosten übernehmen und das Arbeitslosengeld 1 wird weiterhin gezahlt, wenn die Bedürftigkeit noch besteht.

Sollte die Agentur für Arbeit die Kosten für die Lehrgänge nicht übernehmen können, kann das Arbeitslosengeld 1 weiterhin gezahlt werden, wenn sie der Teilnahme zugestimmt hat und die Möglichkeit besteht, den Lehrgang jederzeit abbrechen zu können. Das ist wichtig, damit der Betroffene eine Anstellung antreten kann, sobald sich eine Möglichkeit ergibt.

Nach Bezugsdauer vom ALG 1 – Was dann?

Was kommt nach Arbeitslosengeld 1, wenn die Dauer des Bezuges ausgeschöpft ist?

Was kommt nach Arbeitslosengeld 1, wenn die Dauer des Bezuges ausgeschöpft ist?

Wenn Ihre ALG-1-Bezugsdauer abgelaufen ist, erhalten Sie in der Regel an Stelle von Arbeitslosengeld 1 die sogenannten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende, auch Arbeitslosengeld 2 bzw. Hartz 4 genannt.

Es ist wichtig, dass Sie sich zeitnah an das für Sie zuständige Jobcenter wenden und Hartz-4-Leistungen beantragen, wenn Sie nicht rechtzeitig eine Arbeitsstelle finden, bevor Ihre Arbeitslosengeld-Anspruchsdauer zu Ende ist. Bitte beachten Sie, dass Sie nur Arbeitslosengeld 2 erhalten, wenn Sie nicht über ein Vermögen verfügen, welches die geltenden Freibeträge überschreitet.

Arbeitslosengeld 1 und die Dauer einer Sperrzeit

Sie haben bei Bezug von Arbeitslosengeld 1 während dieser Dauer bestimmte Pflichten zu erfüllen. Werden die Pflichten nicht erfüllt, wird eine Sperrzeit verhängt und Sie erhalten kein Arbeitslosengeld 1 mehr. Die Dauer der Sperrzeit beträgt in der Regel zwölf Wochen. Das sind beispielsweise Gründe für eine Sperrzeit:

  • Ohne einen triftigen Grund eine Beschäftigung kündigen oder einen Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber abschließen.
  • Die Arbeitslosigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführen.
  • Nichterfüllung von Mitwirkungs- und Mitteilungspflichten während des Arbeitslosengeld-1-Bezuges.
  • Keine ausreichenden Eigenbemühungen.
  • Abbrechen oder Ablehnen einer Maßnahme zur beruflichen Weiter- oder Ausbildung.

Wenn Ihnen Sperrzeiten von insgesamt 21 Wochen verhängt werden, erlischt Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld 1.

Um Sperrzeiten zu vermeiden, ist es ratsam, Ihr Verhalten gut und nachvollziehbar zu begründen. Suchen Sie ein Gespräch mit Ihrem Sachbearbeiter, bevor eine Sperrzeit angeordnet wird.

Fazit: Bei Arbeitslosengeld 1 hängt die Dauer des Bezugs von folgenden Faktoren ab

  • Der Bezug von Arbeitslosengeld 1 hängt davon ab, wie lange Sie davor gearbeitet haben und wie alt Sie sind.
  • Es gibt die Regelanwartschaftszeit und die verkürzte Anwartschaftszeit, deren Anforderungen Sie zu erfüllen haben, wenn Sie Arbeitslosengeld 1 beziehen möchten.
  • Bei Bezug von Arbeitslosengeld 1 kann die Dauer vermindert werden, wenn Sie an einer Maßnahme oder an einem Lehrgang teilnehmen.
  • Bei bestimmten Verhaltensweisen kann eine Sperrzeit verhängt werden. Bei Arbeitslosengeld 1 beträgt die Dauer der Sperrzeit in der Regel zwölf Wochen.

Bildnachweise: Fotolia.com/© Les Cunliffe, Fotolia.com/© gzorgz, iStock.com/nyul, iStock.com/shironosov

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,28 von 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.