Logo Facebook

Wenn das Jobcenter einen Ablehnungsbescheid sendet

Auf einen Hartz-4-Antrag kann die Behörde mit unterschiedlichen Bescheiden reagieren. Werden keine Leistungen bewilligt, ergeht vom Jobcenter ein Ablehnungsbescheid. Diesem kann widersprochen werden, um eine erneute Prüfung zu veranlassen.

Wie kann das Jobcenter den Ablehnungsbescheid begründen?

Sendet das Jobcenter einen Ablehnungsbescheid, ist noch nicht alles verloren.

Sendet das Jobcenter einen Ablehnungsbescheid, ist noch nicht alles verloren.

Nachdem ein Antrag auf Hartz 4 schon ein Kraftakt ist, kann ein Ablehnungsbescheid eine ebenso niederschmetternde Erfahrung sein. Jedoch bedeutet die erste Ablehnung nicht zwangsläufig, dass es keine Möglichkeit gibt, Arbeitslosengeld 2 zu beziehen. In den meisten Fällen fehlen Dokumente, die notwendig sind, um die Bedürftigkeit zu belegen.

Aber auch andere valide Gründe können das Jobcenter zu einem Ablehnungsbescheid bewegen. Das Gesetz schreibt die Bedingungen vor, unter denen Hartz 4 gewährt werden kann. Dazu gehören:

  • Hilfebedürftigkeit
  • Erwerbsfähigkeit (mind. 15 Stunden pro Woche)
  • Im Alter zwischen 15 Jahren und dem Renteneintrittsalter
  • Mit einem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland

Besonders die Hilfsbedürftigkeit muss nachgewiesen werden, damit das Jobcenter von einem Ablehnungsbescheid absehen kann. Dazu müssen diverse Nachweise erbracht und Angaben gemacht werden.

Was bedeutet hilfebedürftig?

Sendet das Jobcenter einen Ablenhungsbescheid, fehlen meist noch weitere Nachweise.

Sendet das Jobcenter einen Ablehnungsbescheid, fehlen meist noch weitere Nachweise.

Der Staat definiert die als hilfebedürftig, die nicht in der Lage sind, den eigenen Lebensunterhalt mit ihrem Einkommen oder verfügbarem Vermögen zu bestreiten. Damit aus dieser Richtung das Jobcenter keinen Ablehnungsbescheid begründet, müssen Nachweise über das Einkommen und bestehende Spareinlagen erbracht werden, wenn Hartz 4 beantragt wird.

Die Angaben dazu umfassen Kontoauszüge, Einkommensnachweise und eine Angabe zu den Beträgen, die möglicherweise zu Hause in bar angespart werden. Außerdem wird jedes Einkommen beachtet, wenn das Jobcenter zwischen Ablehnungsbescheid und Bewilligungsbescheid entscheiden muss. Auch Mieten, Zinsen oder sonstige Einnahmen werden in dieser Situation herangezogen, um einwandfrei feststellen zu können, ob eine Hilfsbedürftigkeit vorliegt.

Eine falsche Ablehnung auf Grund der scheinbar nicht vorliegenden Hilfsbedürftigkeit kann mit den entsprechenden Nachweisen widerlegt werden. Auch hierfür ist ein Einspruch notwendig. Bei diesem kann Ihnen ein Anwalt für Sozialrecht helfen. Dieser kann auch beurteilen, welche Angaben Sie machen müssen und welche optional sind.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn die Ablehnung ergeht?

Erhalten Sie vom Jobcenter einen Ablehnungsbescheid, können Sie Widerspruch einlegen.

Erhalten Sie vom Jobcenter einen Ablehnungsbescheid, können Sie Widerspruch einlegen.

Der beste Ansprechpartner (schon bevor Sie vom Jobcenter einen Ablehnungsbescheid bekommen) ist bei solchen Vorgängen der Anwalt für Sozialrecht. Dieser kennt die anzuwendenden Gesetze, kann die Fehler kritisieren und entsprechende Schreiben vorbereiten. So lassen sich lange Wartezeiten, anstrengende Termine und nervenaufreibende Briefwechsel vermeiden.

Aber auch wenn das Jobcenter einen Ablehnungsbescheid ausstellt, bedeutet das nicht, dass Ihnen jede Hilfe verwehrt wird. Es ist auch möglich, dass Sie Anrecht auf eine andere Art der Unterstützung haben. Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 kann beispielsweise andere Ansprüche aufheben. Auch aus diesem Grund ist ein Anwalt ein guter Unterstützer.

Denn neben dem Hartz 4 gibt es auch andere Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Möglicherweise haben Sie zwar keinen Anspruch auf Hartz 4 und müssen beim Jobcenter mit einem Ablehnungsbescheid rechnen, aber genauso kann an anderer Stelle ein Zuschuss gewährt werden, um akute finanzielle Unsicherheiten zu entschärfen. Dies ist mitunter aber zweckgebunden und muss an anderer Stelle beantragt werden.

Fazit zum Ablehnungsbescheid vom Jobcenter

  • Ein Ablehnungsbescheid vom Jobcenter ist kein endgültiges Urteil.
  • Beachten Sie die Begründung und reichen Sie benötigte Dokumente nach.
  • Ein Anwalt für Sozialrecht kennt die notwendigen Verfahren.

Bildnachweis: Fotolia.com/ ©Picture-Factory; Fotolia.com/ © Gina Sanders; istockimages.com/ © VankaD

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.