Logo Facebook

Hartz 4: Immer mehr Kinder brauchen staatliche Unterstützung

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung leben rund 21 Prozent der Kinder für mindestens fünf Jahre in dauerhafter oder wiederkehrender Armut. Die Zahl derer, die auf Sozialleistungen angewiesen ist, nimmt weiter zu und nur wenigen gelingt es, sich später aus der Armutsspirale zu befreien. Die Aussichten, den Absprung aus Hartz 4 mit der Familie zu schaffen, sind bedeutend schlechter als bei Paaren oder Singles. Umso wichtiger ist es zu wissen, welche Leistungen den Eltern bei Hartz 4 für ihre Kinder zustehen.

Unterhalt Kindergeld
Betreuungsgeld Elterngeld Leistungen für Bildung und Teilhabe

Wie hoch ist der Hartz-IV-Kinderregelsatz?

Der Hartz-4-Satz für ein Kind hängt von seinem Alter ab.

Der Hartz-4-Satz für ein Kind hängt von seinem Alter ab.

Beim Hartz-4-Satz für Kinder gilt generell, je älter das Kind ist, desto höher ist der Betrag, der für es vorgesehen ist. Doch wodurch ergibt sich der Hartz-4-Regelsatz für ein Kind? Als Berechnungsgrundlage dient der Betrag, den ein alleinstehender Erwachsener erhält. Damit entspricht der Wert, den Kinder bei Hartz 4 bekommen, lediglich 60 Prozent (im Alter von 0 bis 14) bzw. 80 Prozent (15 bis 18 Jahre) des Regelsatzes eines Erwachsenen.

Hartz-4-Kindersatz (2017) gestaffelt nach Alter:

  • 0-5 Jahre: 237 Euro
  • 6-13 Jahre: 291 Euro
  • 14-18 Jahre: 311 Euro
  • Unter 25 Jahre bei den Eltern lebend: 327 Euro

Darf der Hartz-4-Satz für ein Kind wegen dem Kindergeld gemindert werden?

Die Erziehungsberechtigten haben die Möglichkeit, mit der Geburt des Kindes Kindergeld zu beantragen, damit dessen Grundsicherung künftig sichergestellt ist. Dies gilt natürlich auch für die Eltern, die Hartz 4 beziehen. Das Kindergeld wird jedoch, so hat es das Bundesverfassungsgericht 2010 entschieden, vollständig auf den Hart-4-Satz angerechnet.

Nur wenn das Kind nachweislich ausgezogen ist oder nicht bei den Eltern lebt, führt das Kindergeld nicht länger zur Reduzierung des Regelsatzes. Dies gilt allein unter der Bedingung, dass eine der beiden Parteien (Eltern oder Kind) kein Hartz 4 bezieht.

Ist das Kindergeld einmal beantragt, wird es bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres bezahlt, unter Umständen sogar bis zum Alter von 25 Jahren. Dies wäre z.B. der Fall, wenn das Kind eine Ausbildung antritt oder ein Studium aufnimmt.

Die Höhe des Kindergelds richtet sich dabei stets nach der Anzahl der Kinder. Für das erste und zweite Kind erhalten die Erziehungsberechtigten 192 Euro, für das 3. 198 Euro und ab dem 4. Kind 223 Euro.

Hartz 4: Der Kinderfreibetrag

Bei Hartz 4 darf der Kinderfreibetrag nicht angerechnet werden.

Bei Hartz 4 darf der Kinderfreibetrag nicht angerechnet werden.

Kinder aus Hartz-4-Familien dürfen über einen Freibetrag von 3.100 Euro verfügen. Bei diesem Betrag handelt es sich um eine Pauschale, wodurch das Alter der Kinder keinen Einfluss auf die Höhe des zugelassenen Vermögens hat. Der Kinderfreibetrag darf nicht auf den Regelsatz angerechnet werden, solange sich der Besitz eindeutig dem Kind zuordnen lässt. Deshalb sollten die Erziehungsberechtigten darauf achten, dass das Konto mit dem angelegten Geld auch offiziell auf den Namen des Kindes läuft. Ansonsten wird jegliches Vermögen auf den Regelsatz angerechnet. Dasselbe betrifft auch den Wert, der den Freibetrag schließlich übersteigt.

Trotz Hartz 4 haben Kinder Anspruch auf Bildung und Teilhabe

Da der Hartz-4-Satz für ein Kind knapp bemessen ist, können die Eltern beim Jobcenter Zuschüsse für bestimmte Leistungen beantragen. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass das Kind aufgrund der finanziellen Situation benachteiligt wird. In einer Studie wurde erst kürzlich nachgewiesen, dass in einer Familie, die Hartz 4 empfängt, die Kinder oftmals größere gesundheitliche und schulische Probleme haben als Kinder aus finanziell besser gestellten Familien. Um diese Chancenungleichheit abzufedern, gibt es das Bildungs- und Teilhabepaket. Damit soll den Kindern bspw. die Möglichkeit eröffnet werden, an schulischen Aktivitäten teilzunehmen, die sie ohne Unterstützung nicht wahrnehmen könnten.

Zu diesen bezuschussten Leistungen zählen Schulausflüge, Klassenfahrten und Lernförderung, ebenso Schülerbeförderung, Mittagsverpflegung und Schulbedarf.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass das Jobcenter die Kosten für Mitgliedsbeiträge in Vereinen, den Musikunterricht oder andere Freizeitaktivitäten übernimmt. Die Absicht dahinter ist, dass die soziale Isolation von Hartz-4-beziehenden Kindern durch diese Maßnahmen aufgebrochen wird.

Haben Empfänger von Hartz 4 Anspruch auf Kinderzuschlag?

Die Antwort lautet nein. Für sie ist der Kinderzuschlag ebenso wenig vorgesehen wie für Bezieher von Sozialgeld und Sozialhilfe. Der Kindergeldzuschlag wurde eingeführt, um Eltern mit geringem Einkommen finanziell zu entlasten, so dass sie kein Arbeitslosengeld 2 in Anspruch nehmen müssen. Im Falle der Bewilligung können Eltern mit bis zu 170 Euro monatlich unterstützt werden.

Fazit: Hartz 4 für Kinder

  • Der Hartz-4-Satz für Kinder ist nach Alter gestaffelt.
  • Das Kindergeld wird vollständig auf Hartz 4 angerechnet.
  • Kinder haben unabhängig ihres Alters bei Hartz 4 einen Freibetrag von 3.100 Euro.
  • Die Eltern haben bei Hartz-4-Bezug die Möglichkeit, für ihre Kinder Leistungen für Bildung und Teilhabe zu beantragen.

Bildnachweis: Depositphotos/©DmitryPoch, iStock.com/viki2win

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.