Logo Facebook

Hartz-4-Regelsatz: Wie viel Geld erhalten Leistungsberechtigte?

Der Hartz-4-Regelsatz dient der Gewährleistung des soziokulturellen Existenzminimums als notwendiger Lebensunterhalt. Er wird jährlich überprüft und an die entsprechende Lohn- und Preisentwicklung angepasst. Je nach Altersgruppe und Lebenssituation ist der Regelsatz in entsprechende Stufen untergliedert. 2018 erhöht sich der Regelsatz für Alleinstehende auf 416 Euro.

Auszahlung

Hartz-4-Regelsatz soll Lebensbedarf decken

Was ist der Regelsatz bei Hartz 4?

Was ist der Regelsatz bei Hartz 4?

Am 1. Januar 2005 wurde das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt. Das sogenannte Hartz 4 war geboren. Es soll die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe für erwerbsfähige Hilfebedürftige ersetzen. Die Grundsicherungsleistung soll den Lebensbedarf der Bedürftigen sicherstellen.

Damit Sie Arbeitslosengeld 2 (ALG 2) beziehen können, muss vorher nicht zwangsläufig Arbeitslosengeld 1 bezogen worden sein. Grundsätzlich müssen Sie auch nicht arbeitslos sein, um Hartz 4 zu erhalten. Die Leistung kann auch aufstockend beantragt werden, wenn Sie beispielsweise Geringverdiener sind und Ihren Lebensunterhalt nicht sicherstellen können.

Monatlich erhalten Leistungsberechtigte einen entsprechenden Hartz-4-Regelsatz, um davon u. a. Strom, Kleidung und Lebensmittel zu bezahlen. Aber wie hoch ist der Regelsatz bei Hartz 4 eigentlich? Dies und mehr zum Hartz-4-Regelbedarf lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Wie hoch ist der Hartz-4-Regelsatz?

Beim Hartz-4-Regelsatz erfolgt die Berechnung vom zuständigen Jobcenter. Dort werden u. a. Ihr Einkommen sowie das Einkommen der Personen, mit denen Sie in einer Bedarfsgemeinschaft leben, berücksichtigt. Sie können den aktuellen Hartz-4-Regelsatz der folgenden Tabelle entnehmen:

BedarfAktueller Regelsatz [Stand 2017]
Alleinstehende/Alleinerziehende409 €
Volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft368 €
Unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern / Strafregelleistung für ohne Zustimmung ausgezogene unter 25-Jährige327 €
Kinder von 0 bis 6 Jahren237 €
Kinder von 6 bis 14 Jahren291 €
Kinder von 14 bis 18 Jahren311 €

Der Regelsatz vom ALG II stellt das soziokulturelle Existenzminimum in Deutschland dar. Dieser soll den Lebensbedarf decken. Nicht zum Hartz-4-Regelsatz gehören die Kosten für Unterkunft und Heizung, Mehrbedarfe sowie der Bedarf für Bildung und Teilhabe.

Bei einer Bedarfsgemeinschaft wird der Regelsatz je nach Einkommen der Familienangehörigen berechnet.

Bei einer Bedarfsgemeinschaft wird der Regelsatz je nach Einkommen der Familienangehörigen berechnet.

Grundsätzlich ist der Regelsatz bei Hartz-IV-Bezug nicht individuell sondern wird nach definierten Kriterien festgelegt. Wie der Tabelle zu entnehmen ist, wird der ALG-2-Regelsatz nach Altersgruppen und bestimmten Lebenssituationen untergliedert.

Existiert ein zu berücksichtigendes Einkommen und Vermögen oder kann der Bedürftige seinen Lebensbedarf bereits durch vorrangige Leistungen decken, besteht entweder kein oder nur zum Teil ein Anspruch auf den Hartz-IV-Regelsatz.

Ab 2018 gilt ein höherer Regelsatz beim ALG 2

Zum 1. Januar 2018 steigt der Regelsatz bei Arbeitslosengeld-2-Bezug an. Dementsprechend erhalten Hartz-4-Empfänger mehr Geld. Der neue Hartz-4-Regelsatz beträgt je nach Regelbedarfsstufe bis zu 7 € mehr pro Monat. Folgendermaßen fällt der SGB-II-Regelsatz aus:

BedarfRegelsatz ab 01.01.2018
Alleinstehende/Alleinerziehende416 €
Volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft374 €
Unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern / Strafregelleistung für ohne Zustimmung ausgezogene unter 25-Jährige332 €
Kinder von 0 bis 6 Jahren240 €
Kinder von 6 bis 14 Jahren296 €
Kinder von 14 bis 18 Jahren316 €

Neben dem monatlichen Hartz-vier-Regelsatz werden die Kosten für Unterkunft und Heizung vom Jobcenter übernommen, sofern diese angemessen sind. Bundeseinheitliche Regelungen wie beim Hartz-4-Regelsatz gibt es bei der Miete allerdings nicht. Diese sind von Ort zu Ort je nach Mietspiegel unterschiedlich.

Grundsätzlich werden die Regelsätze jährlich überprüft und der Preis- und Lohnentwicklung angepasst. Anhand eines sogenannten Mischindex wird ein aktueller Regelsatz bei Hartz-4-Bezug bestimmt. Dieser ergibt sich zu 70 % aus der Preisentwicklung und zu 30 % aus der Nettolohnentwicklung.

Ist im Hartz-4-Regelsatz das Kindergeld inbegriffen?

Das Kindergeld wird grundsätzlich auf die Sozialleistungen von Hilfebedürftigen angerechnet. Gleiches gilt dementsprechend auch für den Hartz-4-Regelsatz für das Kind. Dies bedeutet im Klartext, dass Eltern eines fünfjährigen Kindes derzeit 192 Euro von der Familienkasse und weitere 45 Euro vom Jobcenter erhalten, sodass der Regelsatz bei Hartz-4-Bezug fürs Kind insgesamt 237 Euro beträgt.

Damit das Kindergeld auf den Arbeitslosengeld-2-Regelsatz des Kindes angerechnet werden kann, muss das Kind allerdings mit seinen Eltern oder dem bedürftigen Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Bei volljährigen Kindern wird das Kindergeld den Eltern als Einkommen voll auf den Hartz-4-Regelsatz angerechnet, wenn das Kind noch zu Hause wohnt.

Erhöht sich der Regelsatz bei Hartz 4, wenn Sie alleinerziehend sind?

Hartz-4-Bezug: Einem Kind steht der Regelsatz zu, wenn die Eltern bedürftig sind.

Hartz-4-Bezug: Einem Kind steht der Regelsatz zu, wenn die Eltern bedürftig sind.

Alleinerziehende befinden sich in der Regelbedarfsstufe 1 und erhalten dementsprechend aktuell [Stand: 2017] 409 Euro. Sie erhalten mehr als anspruchsberechtigte Paare, dennoch aber genauso viel wie alleinstehende Hartz-4-Empfänger.

Generell haben alleinerziehende Hartz-4-Empfänger aber die Möglichkeit, beim Jobcenter zuzüglich zum Hartz-4-Regelsatz einen Antrag auf Mehrbedarf zu stellen. Die Leistung erhalten Bedürftige zusätzlich zum monatlichen Hartz-IV-Regelbedarf. Je nach Anzahl und Alter der Kinder ergibt sich der Mehrbedarf für Alleinerziehende und gestaltet sich folgendermaßen:

Anzahl der KinderAlterMehrbedarf
10 bis 7 Jahre36 %
1ab 7 Jahren12 %
2unter 16 Jahren36 %
2über 16 Jahren24 %
3-36 %
4-48 %
5 und mehr-60 %

Der Prozentsatz orientiert sich grundsätzlich am Hartz-4-Regelsatz für Alleinstehende und Alleinerziehende. Das sind derzeit [Stand: 2017] 409 Euro. Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern unter 16 Jahren erhält dementsprechend einen Mehrbedarf von insgesamt 147,24 Euro.

Hartz-4-Regelsatz: Welche Aufschlüsselung ergibt sich?

Nach § 20 Sozialgesetzbuch (SGB) II ergibt sich für den Hartz-4-Regelsatz eine entsprechende Aufteilung basierend auf einzelnen Bedarfen. Folgende Tabelle zeigt für den Hartz-IV-Regelbedarf die Aufschlüsselung in die einzelnen Bereiche:

BedarfAnteil am Regelbedarf in %
Nahrung und alkoholfreie Getränke35,5
Freizeit, Unterhaltung und Kultur11,04
Nachrichtenübermittlung8,83
Bekleidung und Schuhe8,4
Wohnen, Energie und Wohninstandhaltung8,36
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände7,58
Dienstleistungen7,32
Verkehr6,3
Gesundheitspflege4,3
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen1,98
Bildung0,38

Die Prozente lassen sich jeweils auf den entsprechenden Hartz-4-Regelsatz der Regelbedarfsstufe anwenden. Die entsprechenden Prozente wurden zuletzt 2013 im Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) zusammengeführt, da in diesem Jahr die letzte Stichprobe stattfand.

Fazit zum Thema “Hartz-4-Regelsatz”

  • Der Regelsatz bildet das Existenzminimum in Deutschland und soll Bedürftigen den Lebensbedarf sicherstellen.
  • Je nach der entsprechenden Regelbedarfsstufe beträgt der Regelsatz aktuell [Stand: 2017] zwischen 237 und 409 Euro.
  • Am 1. Januar 2018 erhöht sich der Regelsatz bei Hartz-4-Bezug um drei bis sieben Euro.
  • Je nach Einkommen, Vermögen und vorrangigen Leistungen berechnet das Jobcenter den Regelbedarf des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen.
  • Das Kindergeld wird voll auf den Hartz-4-Regelsatz angerechnet.

Bildnachweise: fotolia.com/muenchmax24h, fotolia.com/Monkey Business

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...
  • Lisa -

    Guten Tag,
    wenn ein neugeborenes Kind Unterhalt vom ledig alleinstehenden Vater bekommt,wird es auf dem Sozialgeld des Kindes (240€) angerechnet oder auch schon auf dem regelsatz der Mutter???
    Wie verhält es sich mit Kindergeld und Unterhalt bezüglich Anrechnung?

    • hartz4.net -

      Hallo Lisa,

      grundsätzlich wird jegliches Einkommen des Kindes auf Hartz 4 angerechnet. Dazu zählt sowohl Unterhalt als auch Kindergeld. Ergibt sich ein Überhang zum Regelsatz kann ein Teil des Überhangs auch der Mutter angerechnet werden.

      Die Redaktion von hartz4.net

  • Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.