Logo Facebook

Untermietvertrag: Was müssen Hartz-4-Empfänger beachten?

Wegen zu hoher Miete oder zu großer Wohnung kann vom Jobcenter ein Umzug angeordnet werden. Wer Arbeitslosengeld 2 bezieht, hat jedoch Möglichkeiten, diesem unter Umständen aus dem Weg zu gehen. Hierfür bietet es sich beispielsweise an, die Kosten durch Aufnahme eines Untermieters zu reduzieren. Auftreten können Hartz-4-Empfänger als Untermieter auch selbst, wenn passender Wohnraum in Städten fehlt.

Dürfen Hartz-4-Empfänger Untermiete beziehen?

Wer einen Untermieter aufnimmt und einen Untermietvertrag aufsetzt, muss als Hartz-4-Empfänger einige Regeln beachten.

Wer einen Untermieter aufnimmt und einen Untermietvertrag aufsetzt, muss als Hartz-4-Empfänger einige Regeln beachten.

Wer Lösungen sucht, um Wohnkosten einzusparen, kann bei gegebenem Anlass einen Untermieter aufnehmen.

Wer Anspruch auf Hartz 4 hat, ist jedoch genau wie alle anderen Mieter verpflichtet, eine entsprechende Erlaubnis beim verantwortlichen Vermieter einzuholen.

Gesetzlich geregelt ist die beschriebene Sachlage in § 540 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).

Einzureichen ist die Erlaubnis-Anfrage in schriftlicher Form. Wenn es sich tatsächlich um ein berechtigtes Interesse des Mieters handelt, ist der Vermieter gesetzlich angehalten, der Bitte nachzukommen.

Berechtigt ist ein Interesse im genannten Kontext u. a. dann, wenn sich die Vermögensverhältnisse des Mieters drastisch verschlechtert haben. Ist dies der Fall, sollen Hartz-4-Empfänger einen Untermietvertrag für einen Untermieter aufsetzen dürfen.

Hartz 4: Ist ein Untermietvertrag mit den Eltern zulässig?

Vor allem jüngere Personen, die Anspruch auf Sozialleistungen haben, fragen sich häufig: “Darf ich als Hartz-4-Empfänger zur Untermiete bei den Eltern wohnen?” Grundsätzlich kann die Frage mit “Ja” beantwortet werden.

Wenn Eltern für die Untermiete in einem Zimmer oder einer Einliegerwohnung Miete verlangen, haben Hartz-4-Empfänger in der Regel Anspruch auf Wohnkosten-Übernahme.

Über den Untermietvertrag müssen Hartz-4-Empfänger dem Jobcenter genaue Auskunft geben. Dazu gehören u. a. Details zur Mietzahlung.

Über den Untermietvertrag müssen Hartz-4-Empfänger dem Jobcenter genaue Auskunft geben. Dazu gehören u. a. Details zur Mietzahlung.

Erforderlich ist jedoch ein Nachweis über getätigte Mietzahlungen, der dem Jobcenter vorgelegt werden muss. Im Allgemeinen bietet sich hierfür ein Untermietvertrag zwischen Eltern und Kind an.

Dieser muss sämtliche relevante Informationen enthalten. Hierzu zählen u. a.

  • der Mietumfang,
  • die Maße des untervermieteten Wohnraums sowie
  • alle vorhandenen Gemeinschaftsräume.

Wie Sie als als Hartz-4-Empfänger einen Untermietvertrag aufsetzen: Muster zum Download

Sie haben sich beim Vermieter bereits die Erlaubnis eingeholt, Wohnraum zur Untervermietung freizugeben? Dann steht einem Untermietvertrag mit dem zukünftigen Untermieter theoretisch nichts mehr im Weg.

Wichtig ist jetzt, dass Sie eine schriftliche Ausfertigung des Untermietvertrags aufsetzen, die zur Vorlage beim Jobcenter geeignet ist. In folgender Liste sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die der beschriebene Vertrag in jedem Fall enthalten sollte:

  • Höhe der zu entrichtenden Miete
  • Nebenkosten
  • Regelungen zur Mietzahlung
  • relevante Informationen zur Wohnung
  • Wie ein Mietvertrag grundsätzlich aufgebaut sein kann, zeigt Ihnen das für Sie zum Download bereitgestellte Muster.

    Laden Sie das Muster hier kostenlos herunter!
    download-buttonHier können Sie das Muster kostenlos als .pdf herunterladen

    Übernehmen Sie das Muster allerdings auf keinen Fall unverändert, da je nach Einzelfall Anpassungen notwendig sind.

    Fazit: Untermietvertrag bei Hartz 4

    • Hartz-4-Empfänger können theoretisch Untermieter bei sich aufnehmen, um Mietkosten zu senken. So kann ein andernfalls notwendiger Umzug vermieden werden. Außerdem können Hartz-4-Empfänger selbst zur Untermiete wohnen (zum Beispiel im Elternhaus).
    • Voraussetzung eines jeden Untermietvertrags ist die Erlaubnis des Vermieters. Nur wenn diese vorliegt, handeln Sie gesetzeskonform.
    • Dem Jobcenter muss der Untermietvertrag vollständig und in schriftlicher Form vorgelegt werden. Sämtliche Informationen zu Mietzahlungen und Details der Wohnung müssen angegeben werden.

    Bildnachweise: fotolia.com/© Tiberius Gracchus, fotolia.com/© Gina Sanders

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
    Loading...